Violence
Bad Language
Fear
Sex
Drugs
Discrimination
Gambling
Online
Luxemburg
Luxemburg
LAND WÄHLEN
Schnellsuche
WARNUNG

Die Such-Seite der PEGI Website ist für Eltern und Erwachsene reserviert, die interaktive Software kaufen wollen.

Der einzige Zweck dieser Seite ist, Informationen über den Inhalt der jeweiligen Spiele zu vermitteln und darüber, ab welchem Alter sie geeignet sind.

Die Such-Seite ist nicht für Minderjährige bestimmt und darf nicht für andere Zwecke verwendet werden.
Ich verstehe diese Warnung und möchte weitersuchen.
Ich bin jünger als 18 Jahre alt und möchte zur Homepage zurückkehren.
FAQ
Sie Haben Fragen zu den Alterseinstufungen? Hier finden Sie Antworten. Weiter lesen...
Empfehlung
Spiele & Gesundheit
Das Spielen stellt kein besonderes Gesundheitsrisiko dar. Es dient der Unterhaltung und ist interaktiver als Lesen oder Fernsehen. Für den Schutz der Augen empfehlen wir den Spielern folgende Maßnahmen:
Es sollte in einem gut beleuchteten Zimmer gespielt werden.
Es sollten regelmäßige Pausen eingelegt werden.
Es sollte nicht stundenlang hintereinander gespielt werden, auch wenn es gerade spannend ist.
Ein Mindestabstand zum Bildschirm sollte eingehalten werden.
Kann mein Kind spielsüchtig werden?
Das Spielen von Videospielen kann keine physische Abhängigkeit hervorrufen. Kinder spielen, weil es ihnen Spaß macht. Einige spielen lieber als andere. Es kann passieren, dass sie ganz und gar von einem Videospiel eingenommen sind. (Dasselbe gilt für Filme oder Fernsehen).

Für weitere Informationen zu dieser Form von Sucht: Mark Griffiths und Mark Davies, „Does videogame addiction exist?“ („Gibt es so etwas wie ‚Sucht nach Videospielen‘?“)
Kann sich Gewalt in Videospielen auf das Verhalten meines Kindes auswirken?
Es ist nicht nachgewiesen, dass Videospiele, in denen Gewalt vorkommt, zu einer späteren oder dauerhaften Erhöhung der Gewaltbereitschaft oder Aggressivität führen. Die Forschung in diesem Bereich untersucht in erster Linie die kurzfristigen Auswirkungen, weshalb die Ergebnisse nicht eindeutig sind. Um sicherzustellen, dass Ihr Kind keine Spiele spielt, die als zu gewalttätig erachtet werden, halten Sie sich bitte genau an die Alterbeschränkungen.

Weitere Informationen finden Sie unter:
- Raymond Boyle und Matthew Hibberd, „Review of Research on the Impact of Violent Computer Games on Young People“ („Review von Forschungsergebnissen hinsichtlich des Einflusses gewaltdarstellender Computerspiele auf junge Menschen“) Stirling Media Research Institute, März 2005
- Simon Egenfeldt-Nielsen und Jonas Heide Smith, „Playing With Fire? How do computer games affect the player? “ (Spiel mit dem Feuer? Wie wirken sich Computerspiele auf die Spielenden aus?“) Bericht für den Medienrat für Kinder und Jugendliche, September 2003
- Freedman (Jonathan L.), „Evaluating the Research on Violent Video Games“ („Bewertung der Forschungsergebnisse zu gewaltdarstellenden Videospielen“, Fakultät für Psychologie, University of Toronto.
Kann das Spielen Epilepsie auslösen?
Nein. Ausführliche Studien haben bewiesen, dass Videospiele keine Epilepsie auslösen können. Bei einer sehr geringen Anzahl von Personen, die bereits unter fotogener Epilepsie leiden, kann jedoch durch das Spielen eines Videospiels ein solcher Anfall ausgelöst werden. Dies kann jedoch auch in anderen Situationen passieren, z. B. beim Fernsehen, in der Disko oder durch das Flimmern des Sonnenlichts beim Durchfahren einer Allee.
Weitere Informationen finden Sie unter:
Neuigkeiten
RSS-Feed
2015-03-17
PEGI RATINGS EXPAND TO MOBILE VIA NEW GLOBAL RATING SYSTEM
The IARC process, created by a global coalition of game classification authorities is now
adopted by Google Play and Firefox Marketplace, bringing PEGI ratings to a large body
of apps and games in Europe. For more information: www.globalratings.com mehr...
2014-04-15
PEGI Annual Report 2013
PEGI has published the 2013 annual report. mehr...